Erste Schritte in der Notunterkunft Tempelhofer Feld

Im Juni 2016 startete das Pilotprojekt in den Hangars des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Die Kinder der geflüchteten Familien sollten in kürzester Zeit spielerisch die deutsche Sprache erlernen und neues Selbstbewusstsein erlangen. 

Im Zeitraum vom 1. Juni 2016 bis 1. Juni 2017 hat das EduSation-Team in den Notunterkünften Tempelhof und Wilmersdorf insgesamt 100 Kinder in vier Gruppen intensiv betreut. Zahlreiche wertvolle Erfahrungen in der Arbeit mit geflüchteten Kindern wurden gesammelt – die Konzepte wurden den Bedürfnissen der Kinder ständig angepasst. Das Team vermittelt ihnen neben der deutschen Sprache ebenso notwendige Sozialkompetenzen, welche den Umgang miteinander nicht nur vereinfachen, sondern oft erst ermöglichen. 
 

Das Team aus Sonder- und Sportpädagog*innen, Schauspieler*innen, Musiker*innen sowie Bildenden Künstler*innen aus Brasilien, Kolumbien, Iran, Ägypten, den Niederlanden und Deutschland betreut und fördert die Kinder. Es stellt einen großen Pool an Fachwissen und Praxiserfahrung bereit, das den Kindern dabei hilft von ihren Fluchterfahrungen loszulassen und sich für Neues zu öffnen. Auf Grundlage des Lern-Erlebnis-Programms „Der Kleine Stern“ entwickelt das Team in der praktischen Arbeit mit den Kindern neue Konzepte und baut bestehende weiter aus. Entstanden ist ein pädagogisches Programm, welches Sonder- und Elementarpädagogik, Theater-, Kunst-, Musik- sowie Sportpädagogik vereint und den besonderen, herausfordernden Bedingungen gerecht wird. Dieses Team mit verschiedenen kulturellen, sprachlichen und beruflichen Hintergründen vereint besondere ganzheitliche pädagogische Ansätze und Kompetenzen, welche die Pädagogik von EduSation prägen.